News

Hiermit möchte ich als Autor meiner Seite ein "Tagebuch" zum Thema dieser Seite (M.d.Z. - Metropolen der Zukunft) eröffnen. 

(20.08.2022)

Der Zensus für Nepal hat interessanterweise ergeben, dass deutlich weniger Menschen im Land leben als zuvor berechnet; mit 29.192.000 Einwohner für den 11.11.2021 sind es 808.000 weniger als hier in den eigenen Angaben von M.d.Z. beschrieben wurde. Die neuen Zahlen sind - natürlich in den Prognosen auch, angepasst. Somit zählt das Land auch in Zukunft weniger; ich ging von rund 38 Mio. aus für 2050. Jetzt sind es rund 35 Mio. 

Ein Grund ist nicht nur die niedrige Geburtenrate (2 Kinder je Frau im Jahr 2021) sondern auch die extrem hohe Migrationsrate in aller Welt; Nepalis haben eine mittlerweile gewaltige Diaspora welche einen großen Einfluss auf die allgemeine Bevölkerungsentwicklung hat.

 

(24.07.2022)

Überarbeitung der Städte und Regionen in der Türkei: Aufgrund sinkender Geburtenraten sowie einer dramatischen Wirtschaftslage habe ich die Bevölkerungsprognose für die Türkei etwas niedriger ansetzen müssen; statt 104 Millionen Menschen im Jahr 2050 ergeben sich nun rund 100 Millionen. Wahrscheinlich verlassen die Türkei in den nächsten Jahren deitlich mehr Menschen als angedacht was die Prognose relativ nachhaltig verändert. Dennoch bleibt das Land zugleich auch ein wichtiges Einwanderungsziel, wenngleich aus Ländern mit deutlich niedrigeren allgemeinen Lebensstandart. 

Im Zuge der Überarbeitung sind vor allem die drei Hauptmetropolen betroffen, (Istanbul, Ankara, Izmir) mit weniger Einwohner un Zukunft. Allein Istanbul zählt mindestens 500.000 weniger Menschen (Jahr 2050) als hier zuvor berechnet, sowie kleiner Städte mit regionaler Bedeutung (wie Eskisehir oder Denizli) wachsen deutlich weniger intesiv.

----------------------------------------------------------------------------------------------

(11.07.2022)

Erstellung der Städteliste für Indien "Rajastan"

Indien ist ein Gigant. Da meine Ungeduld auf den Zensus bis 2023 der indischen Einwohnerzahlen zu groß ist, habe ich bereits aufgrund der alten Daten (Zensus, Indien 2011) die Bundesstaaten Punjab und Rajastan in der Prognosen Analyse abgeschlossen. Allein Rajastan mit seiner Bevölkerung fast so groß wie ganz Deutschland war eine Herausforderung. Die Arbeit damit hat insgesamt vier Tage mit je ca. acht Arbeitsstunden gedauert und einen Einblick in die urbane Struktur Indiens geboten. Dieser Einblick war sehr interessant und macht Freude auf mehr; Indien ist dermaßen groß, dass allein dieses Land sicherlich ein halbes Jahr Arbeitszeit beanspruchen würde. (5 Tage die Woche je 8 Std.) 

Jedoch ist zu hoffen diese Herausforderung zu schaffen; zeitlich relativ aktuell zu bleiben sowie privat weiterhin über die Freizeit zu verfügen dieses unbezahlte Projekt weiterhin auszubauen.